<
5 / 553
>
 
12.03.2019

Was tun bei Mobbing?-ACHTSAM/ (Cyber-)Mobbingprävention-

Am Donnerstag, 21. März findet um 19:00 Uhr im FiZ ein Vortrag zum Thema "Mobbing" statt. Die Dipl.-Pädagogin und Deeskalationstrainerin Kerstin Rehage wird über die Situation der Betroffenen und des Umfeldes sprechen. Zudem wird der Begriff "Mobbing" definiert und verschiedene Entwicklungsstufen sowie Erscheinungsbilder werden angesprochen. Eingegangen wird aber insbesondere auch auf die Möglichkeiten der Prävention und Intervention sowie die Stärkung der eigenen Kinder.
Die Veranstaltung darf ohne Anmeldung besucht werden, die Teilnahme ist kostenfrei.

 
Die von Mobbing Betroffenen schweigen auch ihren Eltern gegenüber allzu oft – aus Angst, dann noch häufiger den Attacken anderer ausgesetzt zu sein oder weil sie nicht wissen, wie ihre Eltern reagieren werden. Auch Eltern sind häufig unsicher, was sie ihren Kindern raten sollen oder wann sie selber aktiv werden müssen. Neben einer Definition des Begriffs „Mobbing“ werden auch verschiedene Entwicklungsstufen und Erscheinungsformen ebenso wie die Folgen erläutert. Zudem geht die Referentin intensiv auf Möglichkeiten der Prävention und Intervention ein. Ziel ist es, sich und die eigenen Kinder für einen gewaltfreieren Umgang miteinander zu sensibilisieren und sicherer im Umgang mit Mobbing zu werden.

Bei Fragen zu der Veranstaltung dürfen Interessierte sich persönlich oder telefonisch unter 05151/ 202-3456 an das FiZ wenden.
Der Flyer"FamilienLeben plus" steht als Download auf dieser Seite unter Service/ Downloads zur Verfügung.

Gefördert von der Eugen Reintjes Stiftung